Spanische Hunderassen

 

Spanische Hunderassen

Jagdhunde aus dem südlichen Europa haben besondere Ansprüche in der Haltung. Bitte informieren Sie sich zuerst, bevor Sie einem solchen Hund ein Zuhause schenken. Information unter ‚Literatur‘.

 

image

Galgo Espanol

Ist ein großer spanischer Jagdhund, der eigentlich ausschließlich zur Hasenjagd verwendet wird. Er ist ein Hetzhund, der seine Beute auf Sicht im Gelände jagt.

Im Haus ist er ruhig, sehr anschmiegsam und freundlich.

Der Galgo Espanol zählt zu den Windhunden.

 

Podenco Canarioimage

Der Podenco Canario ist ein zäher, überaus ausdauernder Jagdhund. Er ist durchaus in der Lage, einen ganzen Tag unter extremen Bedingungen zur Jagd eingesetzt zu werden. Seine feinen Sinnesorgane befähigen ihn, die Beute auf große Distanz auszumachen, sie aus Felsspalten und Höhlen zu treiben.

Der Podenco Canario ist ein Fährtenhund, der während der Arbeit keinen Spurlaut geben soll.

                                                              

image

Podenco Ibicenco

Wird zur Kaninchenjagd eingesetzt. Durch seine überaus feinen Sinnesorgane spürt er das Wild auch in schwierigem Gelände sicher auf.

                       

image

Podenco ANDALUZ ( nationale Rasse)

Mittelgroßer spanischer Jagdhund. Er eignet sich durch seine Wendigkeit, durch große Widerstandsfähigkeit, einen unglaublich feinen Geruchs- und Gehörsinn hervorragend zur Jagd auf Kaninchen, Enten und sogar Wildschweine.

Podenco Orito

beinahe ausgestorbene Rasse. Wird von Jägern sehr geschätzt um sie bei der Kaninchenjagd einzusetzen.

 

Gos d’Atura, spanischer Schäferhund/Hütehund

 

 

Der Katalanische Schäferhund ist laut Standard 45 bis 55 cm hoch. Er ist vielfarbig innerhalb des Fells, so dass er von weitem einfarbig erscheint. Die Grundfarben der Hunde sind loh, sandgelb, grau oder schwarz, eine Weißzeichnung ist nicht erlaubt. Das Haar ist lang, glatt oder sehr leicht gewellt, oder rau mit reicher Unterwolle. Am Kopf weist er Kinn- und Schnurrbart, Tolle und Augenbrauen auf, welche die Augen nicht verdecken. Seine Ohren sind hoch angesetzt, dreieckig, dünn, spitz zulaufend, am Kopf anliegend.

 

image

Mallorca Dogge

Ein Wach- und Schutzhund.

 

 

 

image

Pyrenäen Mastiff

Er bewacht und verteidigt. Ursprünglich wurde er bei der Wanderschafhaltung zum Schutz der Schafe gegen Wölfe und andere Raubtiere eingesetzt. Auch heute noch begleitet er die Schäfer, oder er bewacht und verteidigt Haus, Hof und Menschen.

Treffen Sie diese Hunde alleine mit ihren Schafen, bitte nicht retten, sie tun nur ihren Job, der da wäre, Schafe zu hüten und zu bewachen.

 

image

Perro de agua español

Jagd-, Hüte- und Fischerhund.

 

 

 

 

image

Spanischer Schäferhund

Auch unter dem Namen Mallorca-Schäferhund bekannt.

Er ist ein Wach-, Hüte- und Schutzhund.

Als Familienhund ist er aufgrund seiner ausgeprägten Instinkte nicht zu empfehlen.

 

 

image

Spanischer Laufhund

Auch bekannt unter dem Namen ‚Sabueso Español‘.

Der spanische Laufhund wird in der Meute eingesetzt, der auf Spurlaut Wildschweine, Rehe, Hirsche, Füchse und Hasen den Jägern vor die Flinte treibt. Er ist ein sehr eigenständiger Hund mit einem überaus großen Bewegungsdrang. Als Familienhund eher schwierig in der Haltung.

 

image

Bodeguero Andaluz

Niederläufiger Terrier, der vorwiegend zur Mäuse- und Rattenjagd in den Bodegas
(Weinkellern) eingesetzt wird.

Er eignet sich aber auch zur Jagd auf Hasen, Kaninchen und kleineres Raubzeug.

Ein freundlicher, Terrier-typischer Hund, der bei richtiger Auslastung im Haus oder auch Büro ruhig und geduldig ist.

Als Familienhund unter Berücksichtigung seines Charakters und seiner Veranlagung geeignet.

Mehr Informationen finden Sie hier:

http://www.bodeguero.de

 

imagePerdiguero de Burgos

Der Perdiguero de Burgos ist ein neuer spanischer Vorstehhund, der aus der Rasse Perdiguero Navarro und anderer alter Vorstehhunderassen entstanden ist.

In seinem Ursprungsland zur Hochwildjagd verwendet, dient er heute als Vorsteh- und Apportierhund für Niederwild. Er ist ein ausgezeichneter Boden- und Wasserarbeiter, der mit seinem stark ausgeprägten Geruchssinn die Verwandtschaft zu den Spürhunden nicht verleugnen kann.
Er ist ein leichtführiger und kinderfreundlicher Jagdhund.
Größe: 65 bis 75 cm
Haar: Leberbraun mit weiß und getüpfelt.

Für wen ist er geeignet?
Eine Hunde-Empfehlung für Jagdhundefreunde mit großem Laufbedürfnis und Beschäftigungswillen. Nichts für Stubenhocker.

Quelle: Isabelle Dürholt

 

Alano Espanol

 

Vorab muss man erst einmal herausstellen was “Alano“         eigentlich heißt.

“Alano“ heißt übersetzt Dogge!

Was also schon mal eindeutig zu sagen ist, dass es sich hier um einen doggenartigen Hund handelt, sprich ein Hund vom Doggen-Typ.

Nun gibt es ja bekanntlich eine ganze Reihe von Rassen die allgemein dem Doggentyp entsprechen.

So gibt es neben dem Alano Espanol auch den Alano de Bordeaux (die Bordeauxdogge) den Alano Ingles (Englische Dogge), den Alano Brasileiro (Brasilianische Dogge), den Alano Cuba (die Kuba Dogge) um nur einige andere Doggen zu erwähnen.

“Alano“ ist also keine Rassebezeichnung sondern nur eine Typbezeichnug:

Alano=Dogge

Nun lässt sich beim “Alano Espanol“ ziemlich einfach ableiten, dass es sich um eine spanische Dogge handelt.

In Spanien existiert seit dem frühen Mittelalter eine wehrhafte Dogge, die zur Jagd auf wehrhaftes Wild, zum Bändigen von Stieren sowie als Wach- und als Kriegshund Verwendung fand. Diese Dogge wurde allgemein als Alano bezeichnet.

Dieser alte spanische Alano erreichte im Laufe der Jahrhunderte einen weltweiten Ruf als unübertrefflicher Packer.

(Entnommen „Alano Verein Deutschland“)