Tierschutz Lasa AT/D/L

Das Zusammenleben mit einem Hund ist ein lebenslanges Versprechen, welches voraussetzt, dass wir uns immer wieder neu miteinander befassen. (Marc Bekoff)

LASA – La Sonrisa Animal (übersetzt „für ein Lächeln der Tiere“) ist ein kleiner gemeinnütziger Verein in Sevilla, einer Region in Spanien, in der die Vernachlässigung und Misshandlung von Tieren ein großes Problem darstellt. Seit Jahren setzt sich diese Gruppe ehrenamtlicher Mitglieder für den Tierschutz ein, veranstaltet Aufklärungskampagnen, setzt sich gegen den Stierkampf ein und versucht in kleinen Schritten, mehr Bewusstsein dafür zu wecken, dass alle diese geschundenen Kreaturen als unschuldige Opfer unsere Unterstützung benötigen.
Herrenlose Tiere werden aufgenommen, medizinisch versorgt und auf privaten Pflegestellen oder in kostenpflichtigen Hundepensionen bis zu ihrer Vermittlung gepflegt. Oft befinden sich bis zu 150 Hunde, Katzen und Pferde in der Obhut des Vereins. Die Tiere werden vor ihrer Abgabe geimpft und kastriert, EU-Pass und registrierter Chip sind selbstverständlich.
Das alles kostet Geld und es gibt keine Unterstützung durch die Stadtverwaltung. So ist der Verein von Spenden abhängig, ein kleines “Körberlgeld” kommt durch den Verkauf von Kalendern, Halsbändern oder T-Shirts herein.

Sie finden alle Infos zu unseren Hunden auf Facebook

Spenden helfen uns, die Kosten für Sicherung, Kastration, Chip, Impfungen, Test auf Mittelmeererkrankungen, Pensionskosten, medizinische Versorgung in allen Bereichen, Transportkosten zu mindern. Helfen Sie mit:

Mit Ihrer Spende”!

Tierschutz Lasa
Raiffeisen Bank
IBAN: AT 66 3241 5000 0604 7195
BIC. : RLNWATWWOWS

Sie können auch via PayPal spenden

*****

Hund im Backofen

Noch immer viel Aufklärungsarbeit notwendig

Liebe Leserin, lieber Leser,

wir wären glücklich, wenn es keinen Grund gäbe, Ihnen diesen Newsletter zu senden. Wir wären glücklich, wenn wir nicht jedes Jahr aufs Neue um Ihre Hilfe bei der Aufklärung zu diesem wichtigen Thema bitten müssten. Wir wären glücklich, wenn wir endlich soweit wären, dass niemand mehr sein Tier im heißen Auto zurücklässt und unsere Kampagne „Hund im Backofen“ nicht mehr notwendig wäre. Bislang ist das leider nur ein Wunsch.

Ein unerfüllbarer Wunsch, wie es manchmal scheint. Denn auch in diesem Jahr gab es bereits Fälle, in denen Hunde aus heißen Fahrzeugen gerettet werden mussten. Und solche, in denen jede Hilfe zu spät kam und die Tiere an den Folgen eines Hitzschlags gestorben sind. Nicht mitgezählt all jene Fälle, die niemals bekannt werden.

Noch immer unterschätzen Hundehalter Jahr für Jahr das Risiko, das entsteht, wenn Hunde bei warmen Außentemperaturen im Auto zurückgelassen werden. Bitte seien Sie aufmerksam, sprechen Sie Ihre Mitmenschen an, wenn Sie sehen, dass ein Hund im Auto warten muss und helfen Sie im Ernstfall. Hoffentlich können wir so eines Tages an dieser Stelle darüber berichten, wie glücklich wir darüber sind, dass kein Hund wegen der Gedankenlosigkeit seines Halters im heißen Auto sein Leben lassen musste.

Auf unseren Bestellseiten können Sie unser Aufklärungsmaterial kostenlos beziehen und beispielsweise mit unserer Infokarte oder unserem Plakat noch mehr Menschen auf diese Problematik aufmerksam machen.

 

Herzliche Grüße
Ihr TASSO-Team